NOTWENDIG FÜR UNS – GUT FÜR DIE WIRTSCHAFT

EINKOMMEN STÄRKEN!

(18.02.2021) In der MuE-Industrie war die letzte Tabellenerhöhung Anfang 2018. 2020 gab es keine Tariferhöhung. Deshalb fordert die IG Metall 4 Prozent mehr Entgelt. Das ist notwendig für die Beschäftigten und hilft der wirtschaftlichen Erholung.

- Der private Konsum hat in den letzten Jahren erheblich zum Wachstum der Wirtschaft beigetragen. 2019 wuchs das Bruttoinlandsprodukt vor allem durch den Wachstumsbeitrag des privaten Konsums. Die wirtschaftliche Erholung ab 2021 ist nur mit einem hohen Beitrag des privaten Konsums zu schaffen. Von den prognostizierten 4,7 Prozent Wachstum, entfallen mit 2,5 Prozentpunkten mehr als die Hälfte auf den privaten Konsum.

- Im vergangenen Jahr hat die IG Metall auf eine Tariferhöhung verzichtet. Die letzte Tariferhöhung fand zum Juli 2019 durch die Einführung des T-ZUG A und T-ZUG B statt. In Krisenbetrieben ist diese Einmalzahlung von den Unternehmen aber häufig als Beitrag der Beschäftigten gekürzt worden. Die letzte tabellenwirksame Erhöhung war 2018 und ist damit fast drei Jahre her.

- Die IG Metall fordert eine tabellenwirksame Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen zur Stärkung der Kaufkraft. Das ist notwendig für die Beschäftigten, gut für die wirtschaftliche Erholung und von den Unternehmen in der Metall-und Elektroindustrie leistbar.



Druckansicht

Die Geschftsstelle ist weiterhin nur nach terminlicher Absprache zu erreichen

ffnungszeiten ab 2021

Montag
09:00 - 12:00 und 12:30 - 15:45 Uhr
Dienstag
09:00 - 12:00 und 12:30 - 15:45 Uhr
Mittwoch
12:00 - 15:45 Uhr
Donnerstag
09:00 - 12:00 und 12:30 - 15:45 Uhr
Freitag
09:00 - 12:00 Uh